Sous les Jupes - Robin Block de Friberg I FOTOHAUS BERLIN

KUNST- UND PROJEKTHAUS TORSTRASSE 111, Torstr. 111, 10119 Berlin


Ausstellung / Exposition 14/10 - 30/10 2022


Do - Fr, 16-20h / Sam – So, 12-19h




C’est lors d’un voyage au Japon que l’idée de la série Sous les jupes émerge. Dans ce pays, tous les téléphones sont calibrés pour déclencher une alarme sonore ou lumineuse dès qu’on veut prendre une photo aussi banale soit-elle, un système mis en place pour traquer les pervers masculins dans les transports en commun. C’est le point de départ d’une réflexion personnelle autour de ce vêtement et du voyeurisme latent qui l’entoure. Quand on est enfant, on va « se réfugier sous les jupes de sa mère ». Et adulte, si on se retrouve sous des jupes, c’est parce qu’on y a été invité. Robin Block de Friberg décide donc de recréer ces visions en choisissant de ne pas genrer ce vêtement, encore considéré comme féminin, tout comme le jean fut longtemps considéré comme masculin. Cette série invite à se questionner sur le choix, le consentement, la liberté de montrer, de voir ou de s’abstenir. La liberté de chacun. Robin Block de Friberg est un photographe né en 1995 à Paris. Entouré de mixités culturelles, une force qui lui aura permis d’appréhender le monde avec curiosité et a forgé son attirance pour l’autre. Curiosité qui l’a poussé à entreprendre un voyage autour du monde de deux ans, au cours duquel la photographie s’impose à lui avec un besoin viscéral de montrer l’être humain dans toute sa diversité.

Commissaire des deux expositions: Florent Basiletti Partenaire: ChromaLuxe


 

Sous les Jupes [Unter den Röcken] Die Idee für die Serie Unter den Röcken entstand während einer Reise nach Japan. In diesem Land sind alle Telefone mit einem Mechanismus ausgestattet, der einen Alarmton oder ein Licht auslöst, sobald man ein noch so banales Foto machen will - ein System, das eingeführt wurde, um perverse Männer in öffentlichen Verkehrsmitteln aufzuspüren. Dies ist der Ausgangspunkt für eine persönliche Reflexion über dieses Kleidungsstück und den latenten Voyeurismus, der es umgibt. Als Kind flüchtete man "unter die Röcke seiner Mutter". Und als Erwachsener findet man sich unter Röcken wieder, weil man dazu eingeladen wird. Robin Block de Friberg beschließt daher, diese Visionen nachzustellen, indem er sich dafür entscheidet, dieses Kleidungsstück, das immer noch als weiblich gilt, nicht zu gendern, so wie die Jeans lange Zeit als männlich galt. Diese Serie lädt dazu ein, sich Gedanken zu machen: über die Wahl, die Zustimmung, die Freiheit zu zeigen, zu sehen oder zu unterlassen. Die Freiheit eines jeden Einzelnen. Robin Block de Friberg ist ein Fotograf, der 1995 in Paris geboren wurde. Umgeben von einer kulturellen Mischung, einer Kraft, die es ihm ermöglicht hat, die Welt mit Neugier zu betrachten, und die seine Anziehungskraft auf andere geformt hat. Diese Neugier hat ihn zu einer zweijährigen Weltreise veranlasst, in deren Verlauf sich ihm die Fotografie aufdrängte, mit einem viszeralen Bedürfnis, den Menschen in seiner ganzen Vielfalt zu zeigen.


Kurator von beiden Ausstellungen: Florent Basiletti I Sponsor: ChromaLuxe

 

En partenariat avec mrofoundation.org

In Zusammenarbeit mit mrofoundation.org