Nothing True at All - Ludwig Rauch FOTOHAUS BERLIN

KUNST- UND PROJEKTHAUS TORSTRASSE 111, Torstr. 111, 10119 Berlin


Ausstellung / Exposition 14/10 - 30/10 2022


Do - Fr, 16-20h / Sam – So, 12-19h




Nothing True at All transcende les frontières – les frontières du medium photo qui s’apparente ici à la peinture, les frontières de la logique et les frontières de l’éternel rapport cause – effet. Les photos de Ludwig Rauch sont des mondes merveilleux, en apesanteur, multidimensionnels, sensuels, angoissants et réjouissants tout à la fois. La vérité de ces images ne se crée pas à partir de formes claires ou de corps concrets. Leur vérité, ce sont les sentiments, les souvenirs, les visions et aussi les angoisses du moment, les joies d’une seconde, le malheur et le bonheur, qui se mêlent dans notre âme. Dans ces images, peur et beauté sont très proches, avec aussi des éléments de comique, de plainte et de déchirements. Les nouvelles photos de Ludwig Rauch sont comme la visualisation d‘orages de neurones qui assimilent les jours, les années, notre époque ; bref, tous les nombreux fragments d’images, d‘informations, de couleurs, de sentiments inhérents à une réalité, qui ne fait que prétendre être logique, rigoureuse et calculable.


Ludwig Rauch est né en 1960 à Leipzig/RDA. Il a étudié la photographie à la HGB Leipzig Fotografie auprès du Professeur Arno Fischer. En 1986, il a été frappé d’une interdiction de publication en RDA. Après son passage à l’Ouest en janvier 1989, il s’est installé à Berlin et y travaille comme artiste indépendant et photographe. Depuis 2009, il enseigne à la Berliner Ostkreuzschule für Fotografie.


 

Nothing True at All überschreitet Grenzen – die Grenzen des Mediums der Fotografie, die hier wie Malerei wirkt, die Grenzen der Logik, und die Grenzen des ewigen Kreislaufs von Ursache und Wirkung. Ludwig Rauchs Bilder sind Wunderwelten, schwerelos, multidimensional, sinnlich, beängstigend und fröhlich zugleich. Die Wahrheit dieser Bilder besteht nicht in klaren Formen oder festen Körpern. Ihre Wahrheit sind die Gefühle, die Erinnerungen, die Visionen, auch die Ängste eines Moments, die Freuden einer Sekunde, das Glück und das Unglück, das sich in unserer Seele vermischt. Furcht und Schönheit liegen in diesen Bildern nah beieinander, auch Komik, Klage und Zerrissenheit.

Ludwig Rauchs neue Bilder sind wie visualisierte Neuronen- gewitter, die die Tage, die Jahre, die unsere Zeit verarbeiten, all die vielen Bruchstücke von Bildern, Informationen, Farben, Gefühlen aus einer Wirklichkeit, die nur so tut, als wäre sie logisch, stringent und kalkulierbar.


Ludwig Rauch wurde 1960 in Leipzig geboren. Er studierte an der HGB Leipzig Fotografie bei Prof. Arno Fischer. 1986 erhielt er Veröffentlichungsverbot in der DDR. Seit seiner Ausreise im Januar 1989 lebt und arbeitet er als freier Künstler und Fotograf in Berlin. Seit 2009 ist Ludwig Rauch Dozent an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie.

 

En partenariat avec torstrasse111.de

In Zusammenarbeit mit torstrasse111.de