top of page

A Year Along the Banks - DOCKS Collectif I FOTOHAUS BERLIN

KUNST-UND PROJEKTHAUS TORSTRASSE 111

Torstraße 111, 10119 Berlin

Du 12 au 29 octobre 2023

Do. – Fr. 16 – 20h / Sa. – So. 12 – 19h



En deux journées, certaines régions d’Allemagne ont reçu plus du double du volume de précipitations relevé d’habitude sur un mois. Fleuves et rivières ont débordé, inondant des villages entiers. Faisant plus de 180 morts et des milliers de sans-abri. Les nuits du 13 au 15 juillet 2021 sont considérées désormais comme une catastrophe du siècle. Il convient encore d’étudier, si des inondations de cette ampleur auraient eu lieu sans le changement climatique. En Allemagne, les températures moyennes ont grimpé de plus de 1,6 °C depuis l’ère pré-industrielle ; un air plus chaud peut retenir plus d’humidité. Les chercheurs considèrent que sans le réchauffement de la Terre, il n’aurait pas plu autant et aussi longtemps. Les effets drastiques du changement climatique qui semblaient encore improbables pour les habitants du centre de l’Europe, sont devenus réalité en Allemagne. Depuis le 15 juillet 2021, le collectif DOCKS photographie dans les régions concernées pour établir un document exhaustif de cet événement historique et de ses répercussions. L’essai photographique Une année le long des rives documente les destructions, les douleurs et les pénibles efforts de reconstruction dans les zones sinistrées. Grâce à des contacts sur le long terme avec les habitant.e.s sur place, émerge une narration en images qui va des clichés pris lors de la catastrophe aux premiers moments de convivialité retrouvés.


DOCKS est un collectif de cinq photographes documentaires fondé en 2018 en Allemagne. Il a pour principes ouverture d’esprit commune, sincérité et sensibilité. Ses membres favorisent des approches individuelles et contemporaines de la photographie documentaire, des narrations qui interpellent et reflètent des choix personnels. DOCKS voit dans sa démarche collaborative une méthode pour interroger et remettre en question l’approche égocentrique classique de la photographie documentaire. Les travaux du collectif et de ses membres ont donné lieu à des expositions, des publications et des distinctions à l’échelle internationale.


Photographes : Arne Piepke, Aliona Kardash, Fabian Ritter, Ingmar Björn Nolting et Maximilian Mann.


Exposition soutenue par : Nikon Deutschland et WhiteWall

 

Innerhalb von zwei Tagen fiel in Teilen Westdeutschlands mehr als das Doppelte der für den gesamten Monat erwarteten Niederschlagsmenge. Flüsse traten über die Ufer und schwemmten ganze Dörfer weg. Über 180 Menschen verloren ihr Leben, tausende weitere ihr Zuhause. Die Tage und Nächte vom 13. bis 15. Juli 2021 gelten in Deutschland inzwischen als Jahrhundertkatastrophe. Ob es die Überschwemmungen in diesem Ausmaß auch ohne den Klimawandel gegeben hätte, muss noch untersucht werden. Die Durchschnittstemperatur in Deutschland ist seit der vorindustriellen Zeit um mehr als 1,6 °C gestiegen und wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Wissenschaftler*innen gehen davon aus, dass es ohne die Erderwärmung nicht so viel und so lange geregnet hätte. Die drastischen Auswirkungen des Klimawandels, die für die Menschen in Mitteleuropa weit weg zu sein schienen, sind nun auch in Deutschland angekommen. Seit dem 15. Juli 2021 fotografiert das Kollektiv DOCKS in den betroffenen Regionen, um ein umfangreiches Dokument dieses historischen Ereignisses und seiner Nachwirkungen zu schaffen. Der fotografische Essay Ein Jahr entlang der Ufer dokumentiert die Zerstörung, den Schmerz und die Mühen des Wiederaufbaus in den überfluteten Gebieten. Durch den langfristigen Kontakt mit den betroffenen Bewohner*innen vor Ort entsteht eine fotografische Erzählung, die von den unmittelbaren Bildern der Katastrophe bis zu den ersten wieder stattfindenden geselligen Zusammenkünften reicht.


DOCKS ist ein Kollektiv von fünf Dokumentarfotograf*innen, das 2018 in Deutschland gegründet wurde. Das Kollektiv agiert mit einer gemeinsamen Offenheit, Ehrlichkeit und Sensibilität. Die Mitglieder entwickeln individuelle und zeitgenössische Ansätze der Dokumentarfotografie, Erzählungen, die persönlich gewählte Themen hinterfragen und reflektieren. DOCKS sieht die kollaborative Arbeit als eine Methode, die es erlaubt, die klassische egozentrische Perspektive der Dokumentarfotografie auszusetzen und zu hinterfragen. Die Arbeiten des Kollektivs und seiner Mitglieder wurden international ausgestellt, veröffentlicht und ausgezeichnet.


Mitglieder : Arne Piepke, Aliona Kardash, Fabian Ritter, Ingmar Björn Nolting et Maximilian Mann.


Mit Unterstützung von: Nikon Deutschland und WhiteWall

Commentaires


bottom of page